Theresa Homm

Leibnizstraße 8, R. 304
Telefon: +49 431 880 7124
Telefax: +49 431 8803673
homm@ndl-medien.uni-kiel.de

Forschungsschwerpunkte

- Literatur des 18. Jahrhunderts
- deutsch-jüdische Literatur
- Satire
- Karl May

Lebenslauf

 

Seit 2018

Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes (ideelle Förderung)

seit 2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der CAU zu Kiel

2016 bis 2017 

Vertretungsstelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanistischen Seminar der CAU zu Kiel (Bereich: Ältere Deutsche Literatur)

2014 bis 2016 

Studentische/wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der CAU (Vorarbeiten für eine Werkausgabe von Peter Rühmkorf)

2013 bis 2016 

Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes

2012 bis 2016 

 

Tutorin am Germanistischen Seminar der CAU (Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft; Grammatisches Propädeutikum: Schulgrammatik und Sprachwissenschaft)

2012 bis 2016 

Studentische/wissenschaftliche Hilfskraft im Geschäftszimmer des Germanistischen Seminars der CAU

2010 bis 2016 

Studium Deutsch und Anglistik/Nordamerikanistik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Abschluss: Bachelor of Arts (2014), Master of Arts (2016)

 

Lehre:

WS 2016/2017

Die Artusromane von Hartmann von Aue

 

Einführung ins Mittelhochdeutsche (3x)

SoSe 2017

Vom „Roten Gentleman“ zum „Edelmenschen“. Karl Mays „Winnetou“

 

„Mir fällt zu Hitler nichts ein.“ Satirie über Hitler und das Dritte Reich.

WS 2017/2018

Lessings Dramen

 

Nationalepos Nibelungenlied? Forschung und Rezeption vom Mittelalter über die Romantik bis zur Gegenwart (zusammen mit Dr. Ronny F. Schulz)

SoSe 2018

 

WS 2018/2019

 

Briefroman im 18. Jahrhundert

 

Einführung in die Literaturwissenschaft

Essay

 

Publikationen

„Ich muß doch schreiben –“. Briefe und Empfindungen in Richardsons Briefroman "Clarissa" und Lessings Trauerspiel "Miß Sara Sampson". In: Lessing Yearbook/Jahrbuch XLII (2015), S. 87-102.

 

Konferenzbericht: „Selbstreferenz in der Kunst – Formen und Funktionen einer ästhetischen Konstante“. In: ZfG Nr. 28. H. 1 (2018), S. 143-146.

Projekte

Arbeitstitel des Promotionsvorhabens:

Satire zwischen Schreiben und Schweigen. Karl Kraus' "Dritte Walpurgisnacht"

 

 

Aktuelle Vorträge:

 

Literatur und Politik in der "Dritten Walpurgisnacht" von Karl Kraus. Im Rahmen der Erasmus+ Dozentenmobilität an der Università degli studi di Bari Aldo Moro, 15.05.2019.

 

Karl Kraus: Die letzten Tage der Menschheit, Ringvorlesung: Satire - Aggression und Komik in Literatur und Film (WS 2018/2019). Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien, Uni Kiel. 

 

Die Wut der Satire 1918 und 2018. Karl Kraus: Die letzten Tage der Menschheit (1922) und Elfriede Jelinek: Wut. Kleines Epos. Geh bitte, Elfi, hast dus nicht etwas kleiner? (2018), Tagung: Literatur 1918, Literatur 2018. 5. Kieler Tage in Posen, 08. November 2018.

 

Zur Rolle von sozialen Netzwerken, Freundschaften und Traditionslinien bei der Auseinandersetzung mit Texten. Jaques Derrida: Politik und Freundschaft. Gespräch über Marx und Althusser, Workshop: Texturen zwischen Tradition und Freundschaft. Schreibweisen und Argumentationsstrukturen bei Jaques Derrida, Organisation: Yvonne Al-Taie und Katharina Peetz, Kiel 05.-06. Juli 2018.

 

Doron Rabinovici: Die Außerirdischen, Workshop: Zukunft jetzt! Science Fiction in der Gegenwartsliteratur, Organisation: Christoph Rauen, Kiel 13.-14. Juni 2018.