Projektseminar Literaturvermittlung WS 2018/19

Zwei »Norddeutsche Dioskuren«. Literaturausstellung zu Friedrich Hebbel und Klaus Groth

Am 24. April 2019 jährt sich der Geburtstag des Kieler Dichters Klaus Groth (1819–1899) zum 200. Mal. Aus diesem Anlass möchte das 4-stündige Projektseminar nach einer Idee von Dr. Maike Schmidt und unter Leitung von Dr. Hargen Thomsen und Julia Ilgner im WS 2018/19 den niederdeutschen Lyriker, Erzähler, Publizisten und Gelehrten einem anderen großen Zeitgenossen, seinem Landsmann Friedrich Hebbel (1813–1863), gegenüberstellen und die beiden schleswig-holsteinischen Schriftsteller im Rahmen einer Doppelausstellung in Verbindung mit dem Klaus-Groth-Museum in Heide sowie dem Hebbel-Museum in Wesselburen würdigen. Mit seiner komparatistischen Perspektive zielt das Seminar dabei auf eine eklatante Leerstelle der Literaturgeschichte, die – trotz biographischer Parallelen, gegenseitiger Wertschätzung und wirkungsgeschichtlicher Bezüge – beide Dichter kaum jemals im Zusammenhang betrachtet, ja diese vielmehr sogar unterschiedlichen Epochen zugeordnet hat.

Möglichen Ursachen dieses Interpretaments möchte das Seminar auf den Grund gehen und systematisch die Vergleichs- und Berührungspunkte in Leben und Werk beider Schriftsteller aufzeigen: Biographische Analogien wie die gemeinsame Herkunft aus Dithmarschen, das persönliche Ringen um die Dichterwerdung und der mühevolle soziale Aufstieg werden dabei ebenso Berücksichtigung finden wie die werkgeschichtliche Verwandtschaft, sozial- und kulturgeschichtliche Kontexte sowie Aspekte der Rezeption. Inhaltlich fungiert der Kurs somit zugleich als Einführung in die Literatur des 19. Jahrhunderts, während methodisch die spezifischen Recherche- und Arbeitstechniken einer literaturhistorischen Philologie zur Anwendung gelangen. Darüber hinaus gewährt die Auseinandersetzung mit den Chancen und Herausforderungen des Formats der ›Literaturausstellung‹ Einblicke in die Praxis öffentlicher Kulturarbeit und bietet die Möglichkeit, Schreibkompetenzen und -formate jenseits der klassischen Hausarbeit zu erproben.

Kooperationspartner: Klaus-Groth-Museum, Hebbel-Museum, Schleswig-Holsteinische Landesbibliothek, Theatergeschichtliche Sammlung und Hebbelsammlung der CAU Kiel.

 

Den Flyer zur Ausstellung finden Sie hier, das Begleitheft hier und einen Imagefilm hier.

Presseberichte finden sie hier (Heider Anzeiger), hier (Der Albrecht) und hier.

     Sonderaustellung Groth & Hebbel