Dr. Maike Schmidt

Leibnizstraße 8, R. 330
Telefon: +49 431 880-3417
Telefax: +49 431 880-3673
mschmidt@ndl-medien.uni-kiel.de

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur des 18. Jahrhunderts
  • Literatur und Geschichte
  • Kulturkontaktforschung und Literatur des 21. Jahrhunderts.

Lebenslauf

 

 
Artikelaktionen

Projekte

Projekte

1.     Habilitationsprojekt: Die Literatur nach der Postmoderne [Arbeitstitel]

Die Diskussion um die Frage, ob die aktuelle deutschsprachige Literatur unter neuen ästhetisch-stilistischen Merkmalen zu verstehen ist, sich also einer neuen Stilepoche zugerechnet lässt, führen Literaturwissenschaftler im deutschsprachen Raum bereits seit 1998, ohne dass bisher ein Konsens erzielt werden konnte. Zu stark weichen die Diagnosen über den Stand der Gegenwartsliteratur voneinander ab, zu verschiedenartig erscheint sie sowohl thematisch als auch ästhetisch. Das Habilitationsprojekt stellt die These auf, dass sich die Gegenwartsliteratur nicht länger in die Stilepoche der Postmoderne einordnen lässt, sondern sich von den genuin postmodernen Schreibweisen unterscheidet und damit eine ‚Literatur nach der Postmoderne‘ begründet. Die Arbeit setzt sich zum Ziel, die ästhetischen Schreibweisen der Literatur des 21. Jahrhunderts zu analysieren und zu systematisieren.

 

2.      DFG-Netzwerk „Dynamiken interkultureller Begegnungen“

Das geplante internationale wissenschaftliche Netzwerk möchte mittels seiner interdisziplinären Ausrichtung die bisher in der Wissenschaft kaum verbundenen methodischen und konzeptuellen Zugänge zur Erforschung interkultureller Kontakte vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart in Verbindung bringen und anhand konkreter Fallstudien die Möglichkeiten ihrer Verknüpfung prüfen, um so innovative Perspektiven für die interdisziplinäre Erforschung kultureller Kontakte zu entwickeln. Im Mittelpunkt der inhaltlichen Arbeit des Netzwerks, in dem sowohl Kultur als auch Kulturkontakt als begriffliche Konstruktionen mit bisweilen vielfältigen Konnotationen verstanden werden, stehen dabei die Akteure: „Getroffen" bezieht sich auf Begegnungen von Menschen, die sich unterschiedlichen kulturellen Kontexten zugehörig fühlen oder diesen zugeordnet werden, an Differenzierungs- oder Annäherungsprozessen beteiligt sind und Begegnungen in jeweils besonderer Weise erleben und repräsentieren. Neben diesen Akteuren erster Ebene nimmt das Netzwerk aber auch die Wissenschaftlerinnen als Akteure in den Blick: „Getroffen" verweist hier im Sinne einer 'treffenden1 Beschreibung auf die Ebene der wissenschaftlichen Untersuchung von Begegnungssituationen und damit auf die Rolle der Wissenschaft und ihrer konzeptuellen und methodischen Zugänge bei der Konstruktion und Interpretation von Kulturkontakten. Kulturelle Kontakte zeichnen sich sowohl durch Momente der Annäherung als auch durch solche der Distanzierung aus, sodass das Netzwerk mithilfe der Dialektik von Nähe und Distanz als übergreifendem Interpretament Erfahrungen, Aussagen und Kontaktmodelle der Akteure beider Ebenen aus unterschiedlichen Disziplinen zu systematisieren versucht. Auf diese Weise soll die in der Forschung oft stark betonte Konflikthaftigkeit kultureller Kontakte um ihr ebenfalls existentes Gegenüber, die Suche und Erfahrung von Nähe, erweitert werden. Um die Dynamik der Kontakte in ihrer Komplexität erforschen zu können, sollen auf einer darunterliegenden Stufe Orte und Spuren von Begegnungen als zentrale Analyse- und Vergleichskategorien verstanden werden, die im interdisziplinären Rahmen helfen, das Verhältnis von Nähe und Distanz aller beteiligten Akteure zu bestimmen: Untersucht werden sollen zum einen die Konstruktionen - imaginierter und handlungsbeeinflussender - (Zeit-)Räume, an denen die Akteure beteiligt sind und in denen sie sich und „die Anderen" verorten. Zum anderen konzentriert sich die Arbeit auf die Spuren, die alle Beteiligten in den Be- und Verarbeitungsprozessen der Begegnungserfahrungen in unterschiedlichsten medialen Formen hinterlassen. Wegen ihres unterschiedlichen Schwerpunktes auf empirischen oder philosophisch-theoretischen Fragen können die im Netzwerk vertretenen Disziplinen einander in der Untersuchung der zwei genannten Ebenen gewinnbringend ergänzen.